1Aufgabenverteilungneu
1B Teamarbeitneu
4Erklärenneu
5Mischteamneu
7Zement und Sägespäne mischenneu
7weitere Mischungneu
8Zement beifügenneu
9CaCL2 beigebenneu
10Holzzement einformenneu
11Innenschalung einsetzenneu
13Holzzement einfüllenneu
13Zement verdichtenneu
15Einfüllen3neu
16einfüllen4neu
17Türform einsetzenneu
18Holzbeton um Türe verdichtenneu
21beschwerte Innenschalungneu

Am Anfang werden die Arbeiten auf- und eingeteilt

Der Schüler links füllt den Zement in den Mischeimer, auf der rechten Seite des Bildes wird die Außen- schalung mit Öl (wir verwendeten Soja- und Olivenöl) eingerieben, damit man nach dem Aushärten des Holzbetons die Schalung auch wieder entfernen kann

OGV Mitglied Dieter Blessing erklärt den Schülern, warum dem Wasser noch Calciumchlorid zugesetzt wird. Ohne dieses Salz härtet der Beton nicht aus, da in den Holzspänen etwas enthalten ist, was den Holz- beton nicht hart werden lässt.  (1000ml Calciumchloridsalz  in 10 Liter Wasser auflösen)

Frische, leicht feuchte Sägespäne und chromatfreier Zement werden trocken im Verhältnis von 5 Teilen Sägespänen zu 3 Teilen Zement gut miteinander vermischt

Dann gibt man langsam die Calciumchloridlösung zu und vermischt das Ganze zu einer nicht zu feuchten Holzbetonmischung

Der Holzbeton wird in die Schalung (Außenschalung 65 Liter Kübel), gefüllt, gleichmäßig verteilt und fest gestampft, während das Mischteam weiteren Holzbeton herstellt

Einsetzen der Innenschalung (40 Liter Kübel, oberer Rand entfernt ), Holz- bretter dienen als  Abstandshalter, damit die Wandstärke überall gleich ist. Bei steigendem Füllstand werden sie langsam nach oben hinherausgezogen

Während man die Schalung auffüllt, wird der Beton mit einem Holz unaufhörlich verdichtet

Dies muss sorgfältig und mit wenig Kraft geschehen, denn verdichtet man zu stark, schiebt man den Holzbeton unter die Innen- schalung und diese steigt empor. Wir haben deshalb einen Wassereimer hineingestellt

Hat man die Schalung fast bis zum Rand mit dem Holzbeton gefüllt, muss man die Aussparung für den Eingang einsetzen. Wir verwenden hier umwickeltes Styropor, dieses lässt sich nach dem Aushärten des Betons gut entfernen und der Igel hat eine genau auf ihn angepasste Eingangstür (10 cm breit und 12 cm hoch)

Immer wieder wird Holzbeton nachgefüllt und verdichtet

Nach gut einer Stunde war das Werk vollendet und wurde für eine Woche zum Aushärten in einem Kellerraum der Schule abgestellt, bevor wir die Schalung entfernten

 

Der Materialaufwand für diese Igelkuppel ist gering, wir benötigten

  • etwa 15 Kilo Zement     (1.50 Euro  / 25 kg kosten ca. 2.50 Euro)
  • etwa 20 Liter Holzspäne (0.20 Euro / 100 Liter Holzspäne kosten 1 Euro)
  • 1 kg Calciumclorid  (0.61 Euro  / 25 kg kosten ca. 17 Euro
  • 5 Liter Silikonfarbe (atmungsaktive Fassadenfarbe) und Abtönfarbe kosteten 44.97 Euro (reicht für für gut 10 Igelkuppeln), dies entspricht also etwa 4.50 Euro.

Die reinen Materialkosten betragen also gerade einmal nur

6 Euro und 81 Cent.

 Die beiden mehrfach verwendbaren Mörtelkübel, kosteten uns 9 Euro.

Diese, das Schalöl und weiter benötigte Materialien werden die Materialkosten für

 eine Igelkuppel aber nicht auf über 8 Euro bringen.

 

 

8 Euro für einen Igel - Unterschlupf, der überall im Garten aufgestellt werden kann, das sollten uns diese nützlichen Tiere wert sein. Die Igel werden es uns danken.

 

24Vor dem Ausschalen
26entfernte Innenschalung

Die Innenschalung war mit einer Folie umwickelt und mit Klebeband fixiert. Dies verursachte die Struk- tur an der Innenwand. Rechts oben sieht man die Aussparung für die Eingangsöffnung, etwas Holzbeton war zwischen diese und die Scha- lung gelaufen

27Außenschalung entfernen2

Die Außenschalung ließ sich einfacher entfernen, hatten wir hier doch Speiseöl als Trennmittel verwendet

29Aussparung Eingangstür wird entfernt

Die Türaussparung wird entfernt. Die glatte Oberfläche der Außen- wand spricht für die Verwendung von Öl

30komplett entschalte Igelkuppel

Fast fertig steht sie da, die von den Schülern selbst hergestellte neue Igelkuppel

Sie muss jetzt noch komplett aushärten, bevor wir mit einem Winkelschleifer noch die Kanten am Eingangsbereich und an der Auflagefläche bearbeiten

31Schüler erklären2
32Schüler erklären Zeitungsredakteur

Auch die Winnender Zeitung fand die Kooperation Schule und OGV interessant, so dass der Redaktionsleiter, Herr Speiser, höchstpersönlich zum Ausschalen der Igelkuppel in den Werkunterricht der Schule kam. Die Schüler berichten über ihre Arbeit, er macht sich Notizen, da er für den Lokalteil der Zeitung einen Bericht über den Bau der Igelkuppel schreiben will

Der Chefredakteur der Winnender Zeitung kam

persönlich in den Unterricht

Am 16.12.2010 konnte man dann folgenden Artikel in der Winnender Zeitung  lesen

igelkuppel1
Text Igelkuppel2
igeltext1
Anstrich

Die Igelkuppel wird noch mit einer atmungsaktiven Fassadenfarbe gestrichen, bevor sie im Frühjahr aufgestellt wird. Wir hoffen, dass sie bald von einem Igel, oder einer Igelfamilie als Wohnung bezogen wird. In ihr können die Igel auch gut geschützt überwintern

Die Herstellung einer Igelkuppel aus Holzbeton,

im Werkunterricht der Werkrealschule Leutenbach

In Zusammenarbeit mit der engagierten Lehrerin Frau Hock, versucht der OGV Leutenbach den Schülern die Wichtigkeit der Streuobstwiesen für Mensch und Tier näher zu bringen. Die Streuobstwiesen und alles, was mit ihnen zusammen- hängt, sind ein Thema des Lehrplans, ebenso sollen die Schüler aber auch an Themen aus der Arbeitswelt herangeführt werden.

Beim Mosten mit der mobilen Saftpresse kamen wir ins Gespräch und irgendwie kam die Unterrichtseinheit Betonieren im Werkunterricht zur Sprache. Unser  Ausschussmitglied Dieter Blessing hatte dann sofort die Idee Nistkästen oder eine Igelkuppel (Igelhaus) aus Holzbeton herzustellen.

Frau Hock war von der Idee ebenso begeistert und wir haben versprochen in die Schule zu kommen und das Projekt Igelkuppel gemeinsam mit den Schülern in die Realität umzusetzen.

 

Mit Bildern wollen wir Ihnen nun dieses Projekt nun näher vorstellen

Leutenbach_Rems-Murr-Kreis1
Die Igelkuppel
Wappen_Leutenbach_BW